Buddy-Fans.de  Bärenbilder   Geschichten   Aktuelles
 

Bericht zur Eröffnung des UBB Kreises
in Berlin vom 26.Juni - 3.Oktober 2011

Ein Bericht geschrieben von den United Buddy Bears

Unseren Auftritt in Sofia war beendet. Wie immer wurden wir in unsere Kisten verstaut und mit Lastwagen nach Berlin zurück gebracht.

Mit unseren Eltern "Eva und Klaus Herlitz" beschlossen wir zum 125-jährigen Jubiläum des Kurfürstendamms mitzufeiern. Auch wir hatten ein Jubiläum und zwar 10 Jahre Buddy Bär Berlin, was aber ohne uns im Büro gefeiert wurde.

In unserem Quartier in Spandau wurden wir aus unseren Kisten geholt, auf die Betonsockel angeschraubt, mit dem passenden Landesschilder versehen und auf den Hof gestellt. Das fanden wir gut so, im Freien zu stehen. Das Künstler Ehepaar Bitter besuchte uns und erneuerte die ramponierten Stellen. So sahen wir wieder schick aus. Am 25. Juni kamen weiße große Autos mit der der Aufschrift "Haberling". Die kannten wir schon, weil wir von diesen öfters transportiert werden. Das war uns nur recht, denn die Männer wussten mit uns umzugehen. Das eine offene orangefarbige Auto kannten wir noch aus den ersten Jahren. Es war von der BSR und mit denen fuhren wir am liebsten. Wir selber konnten alles sehen und die Leute auf den Straßen sahen uns und fanden es wunderbar. Einige winkten uns zu, aber da es sehr eng auf dem Auto war, haben wir vorsichtshalber nicht zurück gewunken.

Am Ku'damm wurden wir schon von den THW-Mitarbeitern aus Treptow-Köpenik erwartet. Wir kannten uns bereits von den anderen Berlin-Ausstellungen und wussten uns in guten Händen. Wir durften noch auf den offenen Wagen bleiben und zusehen, wie sie aus dem Haberling-Transporter entleert wurden. So wurden unsere Kumpels von den THW-Leuten nach und nach rausgeholt und auf den Ku'damm und Knesebeckstraße alphabetisch aufgestellt, was bis in die Nacht dauerte. Wir haben gehört, dass unser Freund Michael Stefanescu das alles organisiert hat und in der Nacht sogar bei uns in seinem Auto Wache hielt. Wir danken dir dafür!

Zum Eröffnungstag am 26. Juni wurde die Knesebeckstraße in Richtung Savingyplatz für den Autoverkehr gesperrt. Eine große Bühne stellte man in die Mitte der Staße und viele Stühle für die geladenen Gäste. Für das leibliche Wohl sorgten Stände mit kalten Getränken, Brezeln, Kaffee und einiges mehr. Für uns war das alles wunderbar, weil uns schon viele Leute bewunderten und jede Menge Fotos machten, was uns immer sehr schmeichelt. Auf der Bühne stand ein neuer Kumpel, den wir noch nicht kannten. Wie wir später hörten, war es von einem Sponsor der Volksbank. Viele unsere Gestalter, also Künstler, waren zu sehen. Die Fotografin Doris Rieck ging mit jedem der Künstler zu uns, zu ihrem UBB und machte Fotos. Inzwischen war auch die Bezirksbürgermeisterin von Wilmersdorf-Charlottenburg, Frau Thiemen, eingetroffen. Mit ihr und dem Botschafter von Bangadesch machte sie Fotos. Feuerwehrleute und THW-Leute in ihren schicken Uniformen, Schornsteinfeger, Heidi Hetzer und viele, viele bekannte Gesichter aus der Wirtschaft kamen zu unserer Eröffnungsfeier.

Wie immer hielt man man Reden und man bedankte sich bei allen Helfern mit kleinen Buddy Bären. Es wurde musiziert und getanzt, was lustig aussah. Frau Thiemen und Frau Herlitz enhüllten den neuen UBB für Deutschland, den der Künstler Herr Leiberg gestaltet hatte. Auf dem Mittelstreifen des Ku'damms wurden Gruppenfotos gemacht.
Die Feier ging bis zum Abend. Wir hatten wieder einmal die ganze Aufmerksamkeit der Besucher und das gefällt uns.

Unsere Fotografin besuchte uns sehr oft und machte viele schöne Fotos. Wie uns auch wieder tausende Besucher fotografierten und uns so in ihre Heimatländer mitnahmen. Den einen oder anderen Besucher kannten wir aus Stuttgart oder Helsinki. Sie waren gerade in Berlin und besuchten uns natürlich auch hier.

Durch das Ku'damm-Fest bekamen wir einigen Aktionen mit. Uns gefielen aber am meisten das Oldtimerfest. Wir sahen viele schöne alte Autos und auch wieder Heidi Hetzer, die ein eigenes altes Auto fährt. Manchmal waren dadurch so viele Leute um uns herum, dass es sehr eng war. Zum Glück sind wir groß und kräftig und hielten stand.

Am 3. Oktober 2011 war für uns die schöne Zeit vorbei. Wir kamen in unser Spandauer Depot, wo wir noch aufpoliert wurden, um für die nächste Reise nach Malaysien schön auszusehen.

Fotos

 


© Website + Fotos: Doris Rieck